Logo (GameStop)

Erst kürzlich war an der Wall Street die Hölle los, der Großinvestor Melvin Capital verbuchte Milliardenverluste. Das alles hatten Kleinanleger – größtenteils Nutzer des Gaming-Networks Reddit – im Internet initiiert. Dabei wurden unter anderem GameStop-Aktien in großen Mengen gekauft.

Das ist der Stoff, aus dem Bücher und Filme gemacht werden, denken sich nun sowohl die Filmproduktionsfirma Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) als auch der Streaminganbieter Netflix.

Laut Deadline hat sich MGM bereits die Buchrechte an dem Thema sichern können; schreiben soll das mit The Antisocial Network betitelte Werk der Bestseller-Autor Ben Mezrich. 2009 hatte der Amerikaner das Buch Milliardär per Zufall: Die Gründung von Facebook – eine Geschichte über Sex, Geld, Freundschaft und Betrug veröffentlicht.

Der MGM-Film soll von Aaron Ryder (The Lodge) produziert werden. Dieser hatte jüngst einen Vertrag bei dem Hollywood-Studio unterschrieben. Die Produktionsleitung übernehmen die Kryptowährungsinvestoren Cameron und Tyler Winklevoss.

Deadline berichtet weiter, Netflix habe für eine Verfilmung des Stoffs den Oscar-prämierten Produzenten Mark Boal (The Hurt Locker) verpflichtet; eine Hauptrolle soll dem US-amerikanischen Schauspieler Noah Centineo (3 Engel für Charlie) zufallen. Hierzu hat sich Netflix bislang nicht geäußert.

Der sogenannte »GameStop Short Squeeze« sorgte vor Kurzem selbst im Weißen Haus in Washington für Aufmerksamkeit. Laut dessen Sprecherin Jen Psaki beobachte das Wirtschaftsteam der USA die Situation.