Tristan (EVE Online)

Was macht EVE besonders?

Tryggvi Hjaltason: Hier hilft es, sich die Frage zu stellen, was EVE anders macht als die meisten anderen Spiele. Ein Aspekt ist hierbei besonders wichtig – der Grad an Freiheit, den die Spieler haben. Wenn du das Spiel beginnst, hast du keine simplen Aufgaben. Stattdessen gibt dir EVE 10.000 Möglichkeiten, deinen eigenen Pfad zu beschreiten. Es liegt an dir – und das macht einen großen Reiz von EVE aus. Gleichzeitig ist es aber auch ein Problem für neue Spieler, die sich von der Größe des Universums und der Komplexität der Spielsysteme überwältigt fühlen.

Bitte erkläre den Lesern kurz, was der EVE-Effekt ist.

Tryggvi: Mir ist immer wieder in Gesprächen mit Spielern aufgefallen, welch starke emotionale Bindung zu EVE besteht. Als wir nach Gründen suchten, fanden wir heraus, dass EVE eine Art Freundschaftsmaschine zu sein scheint – wir beschreiben es als den EVE-Effekt.

Ihr habt dazu auch eine interessante Studie durchgeführt. Welche Erkenntnisse habt ihr gewonnen?

Hilmar Veigar Pétursson: Ich habe unseren Forscher Tryggvi beauftragt, herauszufinden, warum wir so viele Spieler haben, die EVE über etliche Jahre spielen. Er kam zu dem Ergebnis, dass die Freundschaften, die Spieler geschlossen haben, die Triebfeder dieses Effekts sind. Es ging weniger um den abstrakten Begriff der »Community« – sondern um die ganz konkreten Freunde, die Spieler in EVE gefunden haben. Wie viele Freunde man hat, beeinflusst Zufriedenheit, Gesundheit und vieles mehr. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Spieler von EVE Online ihre Fähigkeiten im realen Leben verbessern. Zum Beispiel der Umgang mit Excel, das Planen und Ausführen komplexer Strategien – sehr wichtige Skills im Berufsleben.

Fregatten (EVE Online)

Also kann sich EVE auch auf das Berufsleben positiv auswirken?

Tryggvi: Ich stand vor ein paar Jahren vor der Frage, was einen Spieler, der eher locker spielt, von jemandem unterscheidet, der wirklich mit Hingabe dabei ist. In einem Interview mit einem Spieler und seiner Frau fragte ich ihn, was ihn zum EVE-Spieler gemacht hat. Während er sprach, wurde seine Frau ganz aufgeregt. Dann erklärte sie – eine Psychologin, die mit erfolgreichen CEOs arbeitet, um Belastbarkeit und »Biss« zu entwickeln –, dass ihr Mann gerade alle fünf Charaktereigenschaften beschrieben hat, die diese Fähigkeiten benötigen.

Dadurch schlussfolgerten wir, dass EVE diese in der Berufswelt erwünschten Eigenschaften kultiviert.

Schließlich fand ich heraus, dass fast alle, die ich interviewt hatte, diese Eigenschaften besaßen. Diese Spieler befragte ich erneut. Ein Drittel gab an, diese bereits besessen zu haben, bevor sie das Spiel spielten. Aber zwei Drittel erklärten, dass sie Belastbarkeit und Biss erst durch EVE entwickeln oder verbessern konnten. Dadurch schlussfolgerten wir, dass EVE diese in der Berufswelt erwünschten Eigenschaften kultiviert.

Ihr wendet für die Veranschaulichung des EVE-Effekts ein reales sozialpsychologisches Modell an, die Maslowsche Bedürfnispyramide. Erkläre unseren Lesern bitte, wie das funktioniert.

Tryggvi: Einfach gesprochen besagt die Pyramide, dass Menschen Sicherheit und Fairness sowie Liebe und Zugehörigkeit brauchen, um Selbstvertrauen zu bekommen und sich selbst zu verwirklichen. Diese Aspekte wurden eine Grundlage des Entwicklungsprozesses von EVE Online. Wir sorgen für Fairness und Sicherheit, zum Beispiel indem das Spiel zuverlässig läuft. Dann können Spieler miteinander in Kontakt kommen, was ein Gefühl von Zugehörigkeit erzeugt und in Freundschaften münden kann. Das wiederum stärkt das Selbstwertgefühl und ermächtigt die Spieler, sich selbst zu verwirklichen. So haben wir die Maslowsche Pyramide in den Entwicklungsprozess einbezogen.

Spieler berichten, dass sie ihre sozialen Fähigkeiten durch die Interaktionen in der virtuellen Welt verbessern. Wie kommt es deiner Meinung nach zustande, dass Menschen ihre Angst davor verlieren, mit Autoritätspersonen zu sprechen oder sich gegen unfaire Behandlung aufzulehnen?

Tryggvi: Wir hatten viele Diskussionen darüber, ob EVE Online gut für unsere Spieler ist. Besonders Isolation und Einsamkeit können extrem schädlich für Menschen sein und sich sogar auf die Gesundheit auswirken. Manchen Menschen fällt es schwer, auch nur das Haus zu verlassen und an sozialen Aktivitäten teilzunehmen. Einen Spiel-Client zu öffnen und sich in EVE einzuloggen, kann da um einiges einfacher sein. Viele Spieler finden so einen Weg, soziale Kontakte wahrzunehmen, trotz ihrer Ängste und Unsicherheit. Das kann die Selbstsicherheit erhöhen und dazu führen, auch im realen Leben gegen unfaire Behandlung oder dergleichen aufzustehen. Es gibt Hunderte Geschichten von unseren Spielern, die von den positiven Effekten des Spiels überzeugt sind. Ich bin sehr glücklich darüber, dass es Werkzeuge gibt, um Menschen zu helfen, die von solchen Problemen betroffen sind.

Raffinerie (EVE Online)

Wir hören Geschichten von Menschen, die sehr bedeutsame Freundschaften und sogar Liebe in EVE Online finden. Wie kommt es, dass sie sich im Spiel so nahekommen und solche intimen Beziehungen überhaupt möglich werden?

Tryggvi: Ich denke, es hängt damit zusammen, dass man sich im Spiel mit Menschen verbindet, die ähnliche Interessen teilen. Sie mögen Science-Fiction, sie mögen den Weltraum. Und die Intensität der Interaktion ist auch wichtig. Man baut etwas zusammen auf – oder zerstört es. Und man riskiert auch etwas zusammen, was zu sehr intensiven Momenten führt. Menschen verbringen über Jahre regelmäßig Zeit miteinander. Das lässt bedeutsame Beziehungen und manchmal sogar Liebe entstehen.

Das kann helfen, die eigene Komfortzone zu verlassen und selbstsicherer zu werden.

Ein Spieler berichtet, dass er die Skills, die er durch EVE Online entwickelt hat, jetzt nutzt, um eine politische Partei im realen Leben zu gründen. Wie komplex wird Politik in EVE, dass solche Anekdoten möglich sind?

Tryggvi: Oh, ziemlich komplex (lacht). Es gibt einflussreiche Charaktere unter den Spielern, die mit ihren Corporations große Propaganda-Kampagnen starten, um ihre Ziele voranzutreiben. Unter anderem bei der Rekrutierung anderer Spieler ist das wichtig, wenn man etwa einen Krieg gegen eine andere Corp führt. Da muss klar sein, wer der Böse ist und wer der Gute. Es gibt definitiv viel Politik in EVE Online.

Es gibt Menschen in der Gaming-Community, die zu verschlossen oder ängstlich sind, um am sozialen Leben teilzunehmen. Sie nutzen Spiele, um einen Ersatz dafür zu haben und trainieren nebenbei ihre sozialen Skills. Was sind die wichtigsten Mechaniken in EVE Online, die das unterstützen können?

Hilmar: Ich denke, das Wichtigste ist: Wenn du EVE spielst, bist du nicht du selbst. Du spielst eine Rolle. Spieler können in EVE Online einen Charakter darstellen, der sie selbst gern wären. Dinge tun, von denen sie im echten Leben vielleicht etwas abhält. Diese Rolle ist dann nicht schüchtern, nicht ängstlich oder fürchtet sich nicht davor, Fehler zu machen. Du erfährst, dass du diese Dinge tun kannst und mit den Konsequenzen klarkommst. Ein weiterer wichtiger Aspekt: Du triffst in EVE ständig Entscheidungen, etwa welches Schiff du kaufst oder welcher Corporation du beitrittst. Ängste und das Treffen von Entscheidungen hängen stark zusammen. Und das Spiel trainiert dich, Entscheidungen zu fällen. Das kann helfen, die eigene Komfortzone zu verlassen und selbstsicherer zu werden.

Wurmloch; Kampf (EVE Online)

Apropos Entscheidungen: EVE Online pflegt eine extreme Form der Transparenz. Alle Missetaten der Spieler sind im persönlichen Log gespeichert und können von allen jederzeit eingesehen werden. War jemand Teil einer Corporation mit schlechtem Ruf, kann ihm das auch Jahre später noch auf die Füße fallen, wenn er einer ehrlichen Corp beitreten will. Findet ihr nicht, Spieler sollten das Recht auf Vergessen haben?

Hilmar: Wir sagen immer, in Bezug auf das Design von EVE Online: Ehre bedeutet nicht, immer das Richtige zu tun. Es heißt, mit den Konsequenzen zu leben. Dein Ruf bleibt dir erhalten. Das heißt aber auch, dass du dir deine Reputation selbst aufbauen kannst. Darum dreht sich EVE, du kannst sein, wer immer du willst. Ob du deinen dunkelsten oder edelsten Sehnsüchten folgst, liegt bei dir. Natürlich kannst du jederzeit einen neuen Charakter erstellen und ein völlig anderes Leben beginnen. Aber auch dann gilt: Ehre heißt, mit den Konsequenzen zu leben.

Ehre bedeutet nicht, immer das Richtige zu tun.

Ist die Zusammenarbeit mit der Community immer einvernehmlich oder gibt es Visionen, die bei Spielern auf Unverständnis stoßen?

Hilmar: Früher war es schwieriger, als es heute der Fall ist. Das liegt daran, dass wir in jungen Jahren manchmal übereifrig waren. Wir wollten zu früh zu viel erreichen und die Community war nicht bereit für allzu große Veränderungen in einem sehr kurzen Zeitraum. Jetzt haben wir eine gute Geschwindigkeit für Neuerungen gefunden. Und ich denke, auch die Spieler haben Vertrauen in uns gewonnen. Gleichzeitig sind sie aber auch extrem kritisch in Bezug auf alles, was wir tun. Aber das ist auch ein Teil des Ganzen, es gehört dazu. Wenn du etwas tust, das niemand kritisiert, ist es für gewöhnlich etwas sehr Fades, das niemanden interessiert. Wenn etwas dagegen Emotionen und Kritik hervorbringt, ist es wahrscheinlich etwas, das Leidenschaft weckt.

War es einfacher oder komplizierter, ein Spiel zu entwickeln, bei dem die Spieler die Basis für alle Interaktionen und Systeme bilden, aus Coder- und Ingenieurs-Perspektive?

Hilmar: Es war viel komplizierter. Es ist bedeutend einfacher, ein Spiel zu erschaffen, in welchem du die Erfahrung kontrollierst. Stattdessen entwickelten wir Tools, um die Immersion zu erleichtern. Das ist ein sehr chaotischer und unvorhersehbarer Prozess. Aber es ist auch sehr belohnend – gerade weil es so schwierig ist.

Charaktererstellung (EVE Online)

Hättest du dir damals vorstellen können, dass EVE so ein großer Erfolg wird und eine so leidenschaftliche Community hinter sich versammelt?

Hilmar: Nein, das hätten wir so nicht vorhersagen können. Wir hatten natürlich MMOs wie Ultima Online und Everquest gespielt und eine ungefähre Ahnung, wo es hingehen könnte. Aber wir hatten uns nicht ausgemalt, dass eines Tages eine förmliche Freundschaftsmaschine daraus entstehen würde. Unsere Herangehensweise ist einzigartig. Allein der Ausgangsort, Island, hat viel damit zu tun, was EVE Online ist. Einer der seltsamsten Orte – und der gefährlichsten. Island ist ein vulkanischer Felsen, der ständig versucht, dich zu töten. Es ist wahnsinnig schön, aber auch bedrohlich. Auch in EVE schwebt die ständige Gefahr über dir. EVE Online wurde gigantisch, und wir haben die Community in den Entwicklungsprozess mit einbezogen. So haben wir ein gemeinsames Spiel erschaffen.

Eure Community ist groß und ihr veranstaltet regelmäßig Events, zumindest normalerweise. Die Corona-Krise hat öffentliche Veranstaltungen 2020 schwierig gemacht. Gibt es Ersatz, den ihr euren Fans stattdessen anbietet?

Hilmar: Es ist in der Tat eine schwierige Zeit. Wir planen auch keine Events für nächstes Jahr. Aber wir haben mit CCPTV inzwischen einen Sender eingerichtet. Dort halten wir Livestreams ab und bieten auch Streamern den Raum an. Das ist natürlich nicht dasselbe, wie sich persönlich zu treffen. Aber gleichzeitig können so mehr Leute das Programm genießen, da nicht jeder auf Events fahren kann. Mir fehlen die Live-Treffen aber schon, da das eine der schönsten Seiten des Jobs ist – die Spieler zu treffen und ihre Geschichten über EVE zu hören.

Viele Spieler würden gerne mit EVE Online anfangen, aber sind völlig überfordert von der Größe und Komplexität des Spiels und den immensen Ausmaßen der Spielwelt. Hast du Tipps für solche Spieler?

Hilmar: Das stimmt, viele haben auch Angst, weil es schon so viele Spieler gibt, die EVE mitunter seit 17 Jahren spielen. Aber das Spiel funktioniert nicht wirklich so. Man muss es sich eher als eine Firma statt als Spiel vorstellen. Niemand würde sagen »Warum sollte ich jetzt eine Firma gründen, Bill Gates hat eh schon das ganze Geld.« EVE funktioniert ähnlich, das Spiel hat eine riesige Wirtschaft. Es gibt immer Platz für neue Spieler, um erfolgreich zu sein. Zudem können erfahrene Spieler helfen. Besonders die Corporations extra für neue Spieler bieten Hilfe an, sich bei den ersten Schritten zurechtzufinden.

EVE Online ist für PC erhältlich und kostenlos spielbar.