Key Art (Captain Tsubasa: Rise of New Champions)

1981 feierte die Manga-Serie Kyaputen Tsubasa ihre Premiere. Titelheld ist ein elfjähriger Fußball-Freak, der die Schülermannschaft zum Sieg führt und im Laufe der Jahre zum Profi avanciert. In Japan schlugen die Comics ein wie eine Bombe und tatsächlich ist es Captain Tsubasa zu verdanken, dass der Fußballsport im Land der aufgehenden Sonne eine derartige Popularität genießt. Vorher interessierte sich dort kein Schwein dafür.

1983 folgte eine Anime-Serie, die 1995 unter dem Titel Die tollen Fußballstars ihren Weg nach Deutschland fand. Mittlerweile gibt es auch diverse Kinofilme und Games, aber Captain Tsubasa: Rise of New Champions stellt zweifellos den Höhepunkt dar. Das Spiel fängt die Essenz der Vorlage perfekt ein und gibt Fans wirklich das Gefühl in ihrem Lieblings-Anime mitzuspielen.

Im Startbildschirm werdet ihr mit mehreren Spiel-Modi konfrontiert. Es gibt einen Story-Modus mit zwei unterschiedlichen Kampagnen, wobei die erste Kampagne etwas kürzer ausfällt und sich an Neueinsteiger richtet. Hier werden euch nicht nur die Spielmechanik, sondern auch die Geschichte und Figuren nähergebracht.

Die zweite Kampagne ist deutlich länger und spielerisch anspruchsvoller. Hier dürft ihr einen eigenen Helden erschaffen und zum internationalen Top-Spieler machen. Witzig: Knüpft ihr Freundschaften zu anderen Spielern, lassen sich deren Fähigkeiten erlernen. Zudem könnt ihr mit euren Einnahmen verschiedene Kartenpakete kaufen, die ebenfalls Verbesserungen enthalten.

Torwart (Captain Tsubasa: Rise of New Champions)

Keine Fußball-Simulation

Das Spiel ist eine Mischung aus Story-Sequenzen, interaktiven Dialogen und temporeicher Fußball-Action. Mit PES oder FIFA hat das effektreiche Gebolze allerdings wenig zu tun, denn statt taktischer Finesse zählt hier vor allem eines: die sogenannte Wille-Anzeige. Eine Ausdauerleiste, die gefüllt sein muss, damit ihr grätschen, sprinten und spezielle Tricks ausführen könnt.

Eigentlich ist das ziemlich cool, weil es Captain Tsubasa von anderen Fußball-Games abhebt und für haarsträubende Situationen sorgt. Vor allem in Verbindung mit den brachialen Special-Moves und einem Schiri, der euch selbst gröbste Fouls durchgehen lässt. Allerdings verfügen auch die Torhüter über solche Wille-Anzeigen und das ist ein Problem. Ihr könnt einen perfekten Torschuss auf den smartesten Spielzug der Welt folgen lassen, doch solange die Wille-Leiste des Torwarts gefüllt ist, werdet ihr mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keinen Treffer landen.

Das sorgt dafür, dass man jedes Match mit unmotivierten Torschüssen beginnt, um den Willen des Keepers zu minimieren. Dadurch fühlen sich die Matches nicht gerade abwechslungsreich an, denn statt strategisch zu spielen und spontan auf Torchancen zu reagieren, widmet man sich hauptsächlich der Wille-Anzeige des Torwarts. Ein weiteres Problem ist die Sprachausgabe, denn auch während des Spiels wird viel gelabert und wer der japanischen Sprache nicht mächtig ist, muss ständig die Untertitel im Auge behalten, um nichts Relevantes zu verpassen.

Captain Tsubasa: Rise of New Champions verfügt außerdem über einen Offline-Mehrspieler-Modus für bis zu vier Teilnehmer und diverse Online-Spielvarianten. Mit menschlichen Mitspielern/Gegnern steigt die Langzeitmotivation, sofern man genug Freunde findet, die sich der Diktatur der Wille-Anzeige unterwerfen möchten. Wir saßen tatsächlich zu viert vor der Glotze, hatten dabei eine Menge Spaß und würden uns freuen, wenn es zukünftig mehr Spiele gäbe, die man gemeinsam auf der Couch zocken kann.

Abschließend noch eine Warnung, die an alle PC-Spieler gerichtet ist: Die PC-Version ist aktuell noch extrem verbuggt und stürzt regelmäßig ab. Zudem lässt sie sich auf vielen Rechnern nur im Fenstermodus ordentlich spielen, weil die Menüs im Vollbildmodus fehlerhaft dargestellt werden.

Fans der Vorlage werden es lieben, doch alle anderen lassen besser die Finger davon.

Fazit: Obwohl ich Anime und Fußball überhaupt nicht mag, fand ich Captain Tsubasa immer cool – hauptsächlich wegen der besonderen Ästhetik. Das Videospiel transportiert genau dasselbe Flair und man fühlt sich als Kenner der Vorlage sofort wie zu Hause.

Spielerisch ist Captain Tsubasa: Rise of New Champions aber durchwachsen, denn die Wille-Anzeige raubt den Begegnungen auf dem Rasen ihre Spontanität. Im Endeffekt bolzt man mehrmals in Richtung Tor, um die Leiste des Keepers zu leeren und dann folgt der Finishing-Move. Fans der Vorlage werden es lieben, doch alle anderen lassen besser die Finger davon.

Captain Tsubasa: Rise of New Champions ist am 28. August 2020 für Nintendo Switch, PC und PlayStation 4.