Key Art (Wonder Woman 1984)

#10

Wonder Woman 1984

Während der erste Superheldinnen-Film Marvels erst im letzten Jahr in die Kinos kam, schwang Wonder Woman ihr Lasso bereits 2017 über die Leinwand. Nachdem sich Konkurrent DC in Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn ebenso auf weibliche Figuren fokussiert, folgt mit Wonder Woman 1984 im Sommer die Fortsetzung.

Inmitten des Kalten Krieges baut sich in Form von Cheetah (Kristen Wiig) eine neue Gefahr auf, die von Diana Prince (Gal Gadot) nun gestoppt werden muss, während irgendwie auch noch ihr totgeglaubter Liebhaber Steve Trevor (Chris Pine) zurückkehrt. Wenn sich Regisseurin Patty Jenkins wie im überraschend guten ersten Teil wieder auf ihre optimistische, herzensgute und dadurch nahbare Protagonistin verlässt, statt wie so oft nur 80er-Fans zu bedienen, kann wenig schief gehen.

Wonder Woman 1984 ist ab dem 4. Juni 2020 in deutschen Kinos zu sehen.

#9

Ghostbusters: Legacy

Als Ivan Reitman 1984 und 1989 vier Geisterjäger erstmals auf die Kinoleinwand brachte, prägten diese beiden Filme eine ganze Generation.

31 Jahre später werden diese beiden Klassiker nun von seinem Sohn fortgeführt, womit der 2016-er Film (zurecht) ignoriert wird. Ghostbusters: Legacy fokussiert sich dabei größtenteils auf neue Figuren, auch wenn Bill Murray und die anderen Geisterjäger in irgendeiner Form auftauchen sollen.

Ghostbusters: Legacy ist ab dem 13. August 2020 in deutschen Kinos zu sehen.

#8

A Quiet Place 2

In A Quiet Place überraschte John Krasinski nicht nur als Regisseur, sondern auch als Protagonist mit einem recht frischen Horror-Konzept: Geräusche sind tödlich! Nachdem die Menschheit von einer Alien-Rasse beinahe ausradiert wurde, kämpfte die Familie rund um Lee Abbott (Krasinski) ums Überleben. Und das ist alles andere als einfach. Denn die Aliens können die kleinsten Geräusche erspähen.

Plakat (A Quiet Place 2)

Trotz offenem Ende wird diese Geschichte nun weitererzählt, und zwar – dem Trailer nach zu urteilen – actionreicher als noch im Vorgänger. Im Fokus steht jedoch weiterhin die Frage, wie man in solch einer Welt überhaupt leben kann. Spannung garantiert!

A Quiet Place 2 ist ab dem 19. März 2020 in deutschen Kinos zu sehen.

#7

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben

Keine Zeit zu sterben ist der voraussichtlich letzte 007-Film von Daniel Craig als Bond. Eigentlich hat der bekannteste Agent der Welt ja bereits Auszeit am Strand von Jamaika genommen. Aber: Der CIA-Agent Felix Leiter sucht Bond auf, um einen entführten Wissenschaftler zu retten. Während im Trailer auch Bösewicht Blofeld (Christoph Waltz) zu sehen ist, ist es diesmal der vielseitige Rami Malek (Mr. Robot, Bohemian Rhapsody), der als Widersacher Safin die Strippen zieht. Auf ein Letztes!

Plakat (James Bond 007: Keine Zeit zu sterben)

Gerade aufgrund des tollen Regisseurs Cary Fukunaga (True Detective Staffel 1, Beasts of no Nation, ES) könnte uns ein ordentliches Finale der Craig-Bond-Reihe bevorstehen.

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben ist ab dem 2. April 2020 in deutschen Kinos zu sehen.

#6

Soul

Im Animationsfilm Soul ist Joe Gardner (Jaimie Fox) Lehrer einer Musikschule. Sein eigentlicher Traum ist es jedoch, Jazzmusiker zu werden. Als er dem Wunsch bei einem offenen Casting immer näherkommt, baut er einen Unfall. Seine Seele trennt sich von seinem Körper, ehe er sich im »You Seminar« wiederfindet – ein Ort, an dem sich Seelen entwickeln und Leidenschaften entstehen, bevor sie zu einem neugeborenen Kind gelangen.

Mit dieser Prämisse erinnert Soul an das tiefgründige wie wundervolle Alles steht Kopf, in dem ebenfalls unser Inneres in den Fokus gestellt wurde. Während es darin noch um eine Schaltzentrale unserer Emotionen ging, die von Figuren verkörpert werden, wird in Soul die Bedeutung einer Seele thematisiert. Pixar schafft es mit solchen thematischen Auseinandersetzungen immer wieder, nicht nur die Herzen von Kindern zu erobern, sondern auch die von Erwachsenen.

Soul ist ab dem 1. Oktober 2020 in deutschen Kinos zu sehen.

#5

Top Gun: Maverick

Ganze 34 Jahre nach dem Klassiker Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel kehrt Tom Cruise als Maverick zurück ins Cockpit – unter tragischen Umständen. Denn bis zu seinem Tod im August 2012 arbeitete der Original-Regisseur Tony Scott mit Cruise an der Fortsetzung dieser Geschichte. Maverick selbst ist dabei inzwischen Fluglehrer, der mit Technik der Neuzeit kaum zu Recht kommt

Plakat (Top Gun: Maverick)

Es fühlt sich an, als wären es zwei Kämpfe, die hier ausgetragen werden: Für Maverick geht es um das Prestige von Piloten gegen die vermehrt verwendete Technik. Tom Cruise trifft mit seiner Devise der handgemachten Action auf die überladene CGI-Technik vieler Blockbuster. Zwei Kämpfe, die am Ende des Jahres zu den Kino-Highlights zählen könnten. Schon der Trailer beweist, dass uns hier atemberaubende Szenen erwarten.

Top Gun: Maverick ist ab dem 16. Juli 2020 in deutschen Kinos zu sehen.

#4

Godzilla vs. Kong

Im 2014-er Godzilla war die titelgebende Riesen-Echse gerade einmal acht Minuten lang zu sehen. In Godzilla II: King of the Monsters hingegen wurde der Name Programm. Trotz monströser Bilder mochte das alles nicht jedem gefallen. Diese beiden Filme nun mit dem überstilisierten Kong: Skull Island zu vermischen, um die beiden Kolosse gegeneinander antreten zu lassen, wird keine leichte Herausforderung für Adam Wingard (Blair Witch, Death Note).

Die Erwartungen an diesen Kampf sind hoch, zumal der eigentliche Antagonist laut Gerüchten auch noch Mechagodzilla sein soll. Aber ebenso groß ist eben auch die Chance, hier ein Spektakel abzuliefern, das man allzu schnell nicht vergessen wird.

Godzilla vs. Kong ist ab dem 19. November 2020 in deutschen Kinos zu sehen.

#3

Tenet

Allzu viel weiß man noch nicht über Tenet, dem neuen Film von Christopher Nolan (Memento, Inception, The Dark Knight-Trilogie). Doch die Prämisse spart nicht am typischen Nolan-Pathos. Denn es geht nicht minder als ums Verhindern des Dritten Weltkriegs.

Plakat (Tenet)

Außerdem scheint der Charakter des Hauptdarstellers John David Washington die Zeit sowohl vorwärts als auch rückwärts manipulieren zu können. Egal was kommt, Mindfucks sind garantiert.

Tenet ist ab dem 16. Juli 2020 in deutschen Kinos zu sehen.

#2

1917

Bereits in den Kinos erwartet uns ein Kriegsfilm, der nicht nur bereits den Golden Globe als Bester Film (Drama) bekommen konnte, sondern auch den für die Beste Regie. Kein Wunder, so hat Sam Mendes (American Beauty, Jarhead, Skyfall & Spectre) 1917 als One-Shot-Kriegsfilm konzipiert.

Key Art (1917)

Zum ersten Mal werden die Grauen des Ersten Weltkrieges also ohne (erkennbarem) Schnitt gezeigt, um noch intensiver zu sein. Aus technischer Sicht wohl ein Meisterwerk, aber auch inhaltlich hat Mendes’ neuer Film einiges zu bieten.

1917 ist seit dem 16. Januar 2020 in deutschen Kinos zu sehen.

Honorable Mentions

Weathering With You – Das Mädchen, das die Sonne berührte: Neben den Blockbustern werden aber natürlich auch in diesem Jahr viele kleine Filme die Kinosäle begeistern. Den Anfang macht Weathering with you – Das Mädchen, das die Sonne berührte (16.01.20) vom Anime-Regisseur Makoto Shinkai, der schon im Vorgänger Your Name bewiesen hat, wie herzzerreißend er Geschichten erzählen kann.

Der schwarze Diamant: Am 31. Januar 2020 kehrte Adam Sandler endlich wieder in einer ernsten Rolle zurück – aber hierzulande nicht auf die Kinoleinwand, sondern direkt zu Netflix. Der schwarze Diamant (Uncut Gems) erhielt überwältigende Kritiken und soll gar Sandlers beste Leistung seiner Karriere bieten.

Saint Maud: Die Filmproduktion A24 konnte sich mit großartigen Werken wie Ex Machina und Moonlight bereits ordentlich an Prestige gewinnen. Aktuell gelten sie vor allem als Horrorfilm-Förderer der besonderen Art, wie Climax, Hereditary und Der Leuchtturm untermalten. Auch für dieses Jahr wurde bereits ein Trailer veröffentlicht, der intensiven Horror der anderen Art verspricht: Saint Maud, in der eine Krankenschwester die Seele sterbender Patienten rettet.

Train to Busan 2: Auch das koreanische Kino hat dieses Jahr wieder eine Menge zu bieten. Allen voran wäre da Train to Busan 2, der im Sommer 2020 erscheinen soll. Der Vorgänger Train to Busan bewies bereits, dass sich im scheinbar abgenutzten Zombie-Film-Genre doch noch eine ganze Menge spannender und neuer Ideen verbergen.

#1

Dune

Denis Villeneuve kann alles – ob Antikriegsdrama (Die Frau die singt – Incendies), Krimi (Prisoners), Thriller (Enemy, Sicario) oder aber Sci-Fi-Mystery (Arrival). Nachdem er einen der einflussreichsten Filme aller Zeiten fortgesetzt hat (Blade Runner 2049), stellt er sich nun der nächsten Herausforderung: Dune.

Die Roman-Reihe gilt als unverfilmbar. Denn Mitte der 70er sollte Alejandro Jodorowsky den Meilenstein der Science-Fiction auf die Leinwand bringen. In der fantastischen Doku Jodorowsky’s Dune wird eindrucksvoll beschrieben, mit welch Leidenschaft, aber eben auch Wahnsinn, der Regisseur Frank Herbert’s Dune umsetzen wollte: Eine Länge von 14 Stunden, Filmmusik von Pink Floyd, die Ausstattung des HR Giger (Alien-Design) und Regisseur Orson Welles (Citizen Kane) vor der Kamera – in allen Bereichen sollten sich die Besten der Besten versammeln.

Sandwurm (Frank Herbert’s Dune)
© Matt Griffin

Die Vorgeschichte dieser Dune-Verfilmung ist also lang und kompliziert. Was Dune so besonders macht? Die Welt dieses Epos wird in den Romanen bis ins kleinste Detail definiert. Bekannte Sci-Fi-Elemente wurden auf den Kopf gestellt. Statt Ländergemeinschaften herrscht ganz allein das Imperium, dessen Macht durch verschiedene Häuser mit ihren eigenen Planeten gefestigt wird. Computer und Roboter wurden verboten. Die mächtigste Ressource heißt stattdessen Spies, zu finden auf dem Planeten namens Dune. Wer diese Droge kontrolliert, hat Kontrolle über die Welt.

Damit war das Projekt überambitioniert, aber vor allem: zu teuer. Und so kam es, dass der Film nie über die Pre-Production hinaus ging, ehe sich David Lynch dem Projekt anschloss, um Dune endlich fürs Kino zu inszenieren. Doch selbst der Twin Peaks- und Mulholland Drive-Regisseur scheiterte an Produktionsproblemen, als der selten gemochte Film 1984 das Licht der Welt erblickte.

Trailer zur Dokumentation »Jodorowsky’s Dune«

Dieser Kampf um Macht steckt voller Grautöne und Intrigen – inklusive psychologischen und religiösen Elementen. Dune ist zwar komplex, hat aber mit diesem Regisseur eine sehr gute Chance darauf, ein absoluter Hit zu werden. Und das Schöne daran: Das ist erst der Anfang. Denn der erste Dune-Roman wird in zwei Filmen aufgeteilt – zurecht. Denn Denis Villeneuve kann eben alles.

Dune ist ab dem 17. Dezember 2020 in deutschen Kinos zu sehen.